Banken wollen sich stärker in Social Media engagieren

Einer Studie der Hamburger Beratungsgesellschaft Steria Mummert Consulting zufolge, wollen sich 76 Prozent der Banken stärker in sozialen Online-Netzwerken engagieren. Noch ein Jahr zuvor wollte dies nur jede 2. Bank.

Banken wollen an der Kommunikation teilhaben, wie sich Menschen über ihre Erlebnisse mit Banken austauschen. Man will ja schließlich wissen, wie über das eigene Haus geredet wird. Man strebt daher ein strategisches Kundenmanagement an. Es wird erwartet, dass sich die Kundenzufriedenheit durch soziale Netzwerke wie Twitter und Facebook beeinflussen lässt. Auch Smartphone Apps sollen immer mehr an Bedeutung gewinnen.

Man will auch weiterhin die etablierten Webseiten und auch das Online-Banking weiter dazu ausbauen um Kundenkommunikation weiter auszubauen. Auch für die Gewinnung von Neukunden ist Social Media ein wichtiges Instrument. Heutzutage, wo die Kommunikation immer schneller wird, sind gerade Empfehlungen von Kunden an Kunden immer wichtiger. Wer das im Social Netzwerk tun kann, hat die Nase vorn. So kann man den „Gefällt mir“ Button auf Facebook sehr gut nutzen für sein Unternehmen.
Es gibt jedoch auch Banken, die sich von Social Media distanzieren. In Bereichen wo Diskretion groß geschrieben wird, wie im Business Banking, hat Social Media keinen Platz.

Schreibe einen Kommentar