EU Kommission lässt Börsenhochzeit platzen

Der angestrebte Zusammenschluss der Deutschen Börse mit der NYSE Euronext findet nicht statt, da die EU Kommission dies untersagt hat. Man befürchtet ein Monopol im europäischen Derivatehandel. Diese Entscheidung ist nicht nachvollziehbar und sehr bedauernswert. Manfred Gentz, Aufsichtsrat der Deutschen Börse, sagt , dass diese Entscheidung den weiter wachsenden globalen Wettbewerb der Börsen negiert. Auch nimmt die EU-Kommission eine strikte Markttrennung zwischen dem börsengehandelten und dem außerhalb von Börsen gehandelten Derivatemarkt vor, der der Realität nicht gerecht wird. weiterlesen »

Deutsche Börse führt Listingplätze weltweit an

Die Deutsche Börse hält dem internationalen Vergleich mit anderen Handelsplätzen Stand. Weltweit stellt sie den attraktivsten Listingplatz für Börsengänge sowie bereits gelistete Papiere dar, wie eine Untersuchung der TU München und der European Business School aufzeigt. Führende Börsen wie die Euronext, Hong Kong Stock Exchange, London Stock Exchange (LSE), NASDAQ oder die New York Stock Exchange sollen vergleichsweise schlechtere Listing- und Primärmarkt-Bedingungen bieten. Der Marktbetreiber und DAX-Konzern Deutsche Börse selbst geht aus den anhaltenden Finanzmarktturbulenzen zudem als Krisengewinner hervor und steuert 2008 auf ein neues Rekordjahr zu. weiterlesen »