Cisco schockt Technologiebranche mit Gewinnwarnung

Der weltgrößte US-amerikanische Netzwerkausrüster Cisco schockt die Technologiebranche mit einer Gewinnwarnung. Wie das Unternehmen in der Nacht auf heute, Donnerstag, bekannt gab, warnte das Management nach Börsenschluss davor, dass die Erlöse im laufenden zweiten Geschäftsquartal um fünf bis zehn Prozent zurückgehen werden und die Finanzkrise immer stärker ihre Schleifspuren in der US-Realwirtschaft hinterlässt. Cisco-Chef John Chambers verwies unterdessen auf den Ernst der Lage: „Wir müssen jetzt frühzeitig die Maßnahmen ergreifen und zeitgleich nicht den langfristigen Blick auf unsere Ziele verlieren“, zitiert das Wall Street Journal den Unternehmenslenker. Vor allem die schwache Nachfrage nach Hightech-Produkten macht dem Unternehmen derzeit schwer zu schaffen. An der Long-Term-Wachstumsprognose Ciscos von zwölf bis 17 Prozent bis 2013 hält Chambers aber fest. weiterlesen »

Finanzkrise setzt Sony und Toshiba massiv zu

Die Finanzturbulenzen der vergangenen Monate machen sich in der Realwirtschaft bei den japanischen Elektronikherstellern Sony und Toshiba bemerkbar. Wie Sony in der Nacht auf heute, Mittwoch, bekannt gab, erlitt man im zweiten Quartal einen Ergebniseinbruch von 90 Prozent. Somit fiel auch das operative Ergebnis auf nur 11,05 Mrd. Yen (rund 89 Mio. Euro). Im Vorjahr erwirtschaftete das Unternehmen hingegen 111,63 Mrd. Yen. Wenig besser fallen die Geschäftszahlen des PC-Herstellers Toshiba aus. Wie der Konzern nach Börsenschluss mitteilte, beläuft sich der Nettoverlust zwischen April und September auf 40,28 Mrd. Yen. Noch vor einem Jahr konnten die Japaner ihren Anlegern einen Gewinn von 45,49 Mrd. Yen präsentieren. Von der Krise beeinflusst, sank der Umsatz Sonys um ein halbes Prozent, bei Toshiba müssen sogar umsatzbezogene Einbußen von 5,3 Prozent verkraftet werden. weiterlesen »