Krise der Investmentfonds unaufhaltsam

Anleger fliehen massenhaft aus Investmentfonds und stürzen die Branche damit in eine ihrer schwersten Krisen seit 1993. Nachdem europäische Investoren im September rund 124 Mrd. Euro aus Fonds abgezogen haben, sind es mit 46,3 Mrd. Euro im Oktober vor allem deutsche Anleger, die ihr Kapital in Sicherheit bringen. Insider sprechen hinter vorgehaltener Hand bereits davon, dass 2008 insgesamt 400 Mrd. Euro fehlen werden, die den Markt so gut wie austrocknen werden. „Meiner Meinung nach, wird diese Zahl nicht ausreichen. Für die Fondsbranche wird es in den kommenden Jahren extrem schwierig werden, Gewinne zu erzielen“, erklärt Jörg Urlaub, Vorstand des Vermögensverwalters Incam. weiterlesen »

Anleger schießen Investmentfonds ab

Der Investmentfondsbranche steht eine Krise bevor. Unter dem Eindruck der Kreditkrise zogen europäische Anleger im September 124 Mrd. Euro aus Investmentfonds ab. Experten rechnen bereits damit, dass sich die Lage bis Ende des Jahres verschlechtern könnte. Hinter vorgehaltener Hand wird von 400 Mrd. Euro für das Gesamtjahr gesprochen. „Diese Zahl hat nicht nur etwas mit dem Abziehen von Anleger-Kapital zu tun. Schließlich sollte auch der Cash-Burn mitberücksichtigt werden. Die Korrelation zu den Aktienmärkten war bei vielen Anbietern größer als zuvor erwartet“, so Björn Drescher, Mitbegründer und Geschäftsführer der Drescher & Cie Gesellschaft für Wirtschafts- und Finanzinformation. weiterlesen »