Anleger schießen Investmentfonds ab

Der Investmentfondsbranche steht eine Krise bevor. Unter dem Eindruck der Kreditkrise zogen europäische Anleger im September 124 Mrd. Euro aus Investmentfonds ab. Experten rechnen bereits damit, dass sich die Lage bis Ende des Jahres verschlechtern könnte. Hinter vorgehaltener Hand wird von 400 Mrd. Euro für das Gesamtjahr gesprochen. „Diese Zahl hat nicht nur etwas mit dem Abziehen von Anleger-Kapital zu tun. Schließlich sollte auch der Cash-Burn mitberücksichtigt werden. Die Korrelation zu den Aktienmärkten war bei vielen Anbietern größer als zuvor erwartet“, so Björn Drescher, Mitbegründer und Geschäftsführer der Drescher & Cie Gesellschaft für Wirtschafts- und Finanzinformation. weiterlesen »

Bankenkrise dauert noch drei Jahre

Die Krise an den Finanzmärkten wird länger anhalten als bislang weitgehend angenommen. Dabei sind es die Banken und andere Finanzdienstleister selbst, die in den kommenden drei Jahren von weiteren Turbulenzen ausgehen. Während bisherige Einschätzungen von einer Überwindung der Krise bereits Ende des kommenden Jahres ausgingen, können die weitreichenden Folgen auf die Finanzbranche bis zu drei Jahre andauern, folgt man einer Erhebung des Centers for Financial Studies (CFS) an der Goethe-Universität Frankfurt. Dass Prognosen häufig ein verfrühtes Ende der Konsequenzen aus dem US-Subprime-Dilemma vorhersehen, zeigt auch die Erfahrung aus den vergangenen eineinhalb Jahren. So hätte die Kreditkrise bereits Ende des Vorjahres beendet sein müssen, erreichte jedoch erst im Herbst 2008 ihren vorläufigen Höhepunkt und dauert weiterhin an. weiterlesen »